Kulturring Sundern optimistisch:

Gartenkonzerte sollen wie geplant stattfinden

Gartenkonzerte in Corona-Zeiten – geht das? Wir hoffen: ja, und planen voller Optimismus, dass im Juni / Juli solche Veranstaltungen wieder möglich sein werden. Heute wollen wir Sie darüber informieren.

Die diesjährige Konzertreihe folgt dem Muster 2-3-4: zwei Kreise, drei Städte, vier Konzerte. Im einzelnen sind folgende Konzertorte vorgesehen:

13.6.2021 Gut Sonnenhof, Balve, Sonnenhof 1: Duo Schumacher/ Gottheil
Yana Gottheil (Violine) und Kai Schumacher (Piano) überschreiten die Grenzen zwischen klassischer und populärer Musik. Romantische Virtuosität trifft auf osteuropäische Folklore, Blues auf französischen Impressionismus, Tango de Buenos Aires auf Broadway

20.6.2021 Pferdehof Schulte, Sundern-Recklinghausen, Recklinghauser Straße 37:  Trio Elementi
Caroline Frey (Violine), Cornelia Briese (Violoncello), Benedikt ter Braak (Klavier) mit einem klassischen Trio-Programm

Information zur Ortsverlegung vom 07.06.21:

Unwetterschäden in Sundern-Recklinghausen – Ort der Gartenmatinee am 20.6. muss verlegt werden

Alles war schon für das Gartenkonzert am 20.6.21 am Pferdehof Schulte in Recklinghausen vorbereitet. Nun hat das Unwetter des letzten Wochenendes allen Planungen einen Strich durch die Rechnung gemacht: Die Schäden am Pferdehof Schulte sind so massiv, dass sie bis zum Termin der Matinee nicht behoben werden können. Die Veranstaltung muss kurzfristig verlegt werden. Sie findet nun statt im Garten der Familie Müller, Sundern-Tiefenhagen, Tiefenhagener Str. 26. Der vorgesehene Termin (20.6.2021, 11.30 Uhr) bleibt aber bestehen.

Der Garten fasst natürlich/ leider weniger Zuhörer*innen, als es am Hof Schulte möglich gewesen wäre, so dass (Stand heute, 6.6.21) nur noch ca. 20 freie Plätze zur Verfügung stehen. Interessenten wird daher dringend geraten, sich vorher anzumelden: info@kulturring-sundern.de lautet die E-Mail-Adresse (Anmeldungen bitte mit Namen und Adresse aller interessierten Personen). Der Kulturring Sundern dankt der Familie Müller für ihre Zusage, kurzfristig als Ersatz zur Verfügung zu stehen.

Die übrigen Konzertorte sind von dem Unwetter nicht betroffen gewesen. Das erste Konzert findet also wie geplant am 13.6.2021 um 11.30 auf dem Hof Sonnenborn in Balve, Sonnenborn 1 statt.

11.7.2021„Jazztime“ im Park der Sauerlandklinik, Sundern-Hachen, Siepenstraße 44: „Wir hatten was mit Björn“
Das Quartett „Wir hatten was mit Björn“ spielt Eigenkompositionen und bekannte Jazz-Klassiker

18.7.2021 Tiggeshof, Arnsberg-Ainkhausen: „Spark- die klassische Band“
Eine raffinierte und mitreißende Mischung aus Barock, Klassik, Swing, Pop und Techno

Wir hoffen, dass die Corona-Situation uns die Durchführung aller Konzerte ermöglicht. Am ehesten gefährdet sind wohl die beiden Konzerte im Juni, für die wir daher bereits einen „Plan B“ entwickelt haben. Ausweichtermine sind der 29.8. und der 5.9.2021.

Wir haben für die Matinee-Konzerte in diesem Jahr bewusst Locations ausgewählt, die genügend Platz bieten, um den notwendigen Abstand untereinander einzuhalten. Ungeachtet dessen gehen wir davon aus, dass die Zahl der Zuhörer*innen -wie auch schon im letzten Jahr- begrenzt ist und wir wieder mit Voranmeldungen werden arbeiten müssen.

Um die Organisation zu erleichtern, bitten wir um schriftliche Anmeldungen  (an Jürgen ter Braak „juergen.ter.braak@web.de“), die folgende Informationen beinhalten:
Datum des gewünschten Konzerts, Name und Adresse des/ der Besucher*in (bitte auch der eventuellen Begleitperson!)  und eine Telefonnummer für Rückmeldungen.

Wir sind davon überzeugt, dass es uns wieder gelungen ist, ein abwechslungsreiches und musikalisch hochwertiges Programm zusammen zu stellen, dessen Besuch sich- allein schon wegen der einzigartigen Atmosphäre – lohnt.

Die Broschüre zur Veranstaltung können Sie hier herunterladen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Kulturring Sundern

Andrea Schulte, Vorsitzende

 

 

Kulturmärz wird mit Doppelschlag eröffnet – Zusätzliche Filme über Leben und Werk von Johannes Dröge in Arbeit

Mit einem kurzen Grußwort seiner Vorsitzenden , Andrea Schulte, wird am nächsten Wochenende der „Kulturmärz Online“ des Kulturrings Sundern eröffnet.

Einen virtuellen Rundgang durch die Ausstellung „Der unbekannte Dröge“ wird man am Samstag, 13.3.2021, ab 14 Uhr auf der Webseite des Kulturrings (www.kulturring-sundern.de) abrufen können. Es handelt sich um eine Präsentation von ca. 60 Werken von Johannes Dröge, die teilweise seit langem in Privatbesitz sind und daher der Öffentlichkeit über viele Jahre nicht zugänglich waren.

Am Tag darauf werden Werner Neuhaus (Texte) und Benedikt ter Braak (Musik) die politische, wirtschaftliche und kulturelle Situation Sunderns zu Beginn der Weimarer Republik vor 100 Jahren beleuchten. Die eindrucksvollen Texte von Werner Neuhaus werden ergänzt durch die Vorstellung der Musik der „Goldenen 20er“ durch Benedikt ter Braak am Klavier. Dieses Lesekonzert wird am Sonntag, 14.3.2021 ab 18 Uhr auf der oben genannten Webseite abrufbar sein.

Ein besonderes „Schmankerl“ versprechen Kulturring und Förderverein der Akademie für Kunst und Kultur Stockum: Anlässlich des 90. Geburtstages des Sunderner Ehrenbürgers Johannes Dröge wird ein Film über sein Leben und Werk produziert. Dieser Film wird ausgehen von der aktuellen Ausstellung, aber auch darüber hinaus weitere Aspekte seines Werkes aufgreifen. Dieser Film wird zeitnah mit seinem 90. Geburtstag am 25.3.2021 -ebenfalls auf der Homepage des Kulturrings, aber auch auf der des Fördervereins (www.akademie-stockum.de) abrufbar sein.

Ein weiterer Film über Johannes Dröge wird voraussichtlich am Donnerstag, 11.3.2021 zwischen 19.30 und 20.00 Uhr im WDR-3 im Rahmen der „Lokalzeit Südwestfalen“ zu sehen sein.

Darüber hinaus arbeitet der Förderverein an einem Konzept, wie angesichts der aktuellen Corona-Lockerungen die Ausstellung für Besucher geöffnet werden kann. Dafür wird sicherlich ein entsprechendes Anmeldeverfahren notwendig machen. Um möglichst vielen Besuchern diese Möglichkeit zu eröffnen, planen die Verantwortlichen des Fördervereins die Ausstellung über den Kulturmärz hinaus offen zu halten.