Kultur
erlebbar
machen!

Kulturring Sundern

Veranstaltungen

Rückblicke

aus dem Kulturring

11.07.2021

„Wir hatten was mit Björn“ überzeugten mit Eigenkompositionen

Selbst Petrus war der Konzertreihe „Matinee im Grünen“ wohl gesonnen: Um Punkt 9 Uhr stoppte er die ergiebigen Regenfälle, um gegen 14 Uhr, als alles abgebaut war, die Schleusen wieder zu öffnen. So konnten die Jazzgruppe „Wir hatten was mit Björn“ und die zahlreichen Zuhörer*innen die gefühlvollen selbstkomponierten Songs bei angenehmen Temperaturen im Trockenen genießen.

Im Park der Sauerlandklinik in Sundern-Hachen überzeugten Maika Küster (Gesang), Maria Trautmann (Posaune) Caris Hermes (Kontrabass) und Manuel Loos (Kofferschlagzeug) mit ihrem Ziel, gegen den radiotauglichen Mainstream anzukämpfen und Musik wieder als authentisches Phänomen wahrnehmbar zu machen. Die Musikerinnen bekamen viel Beifall und wurden nicht ohne weitere Zugabe wieder nach Bochum entlassen.

Das Konzert bewies wieder mal die Vielseitigkeit der Matinee-Reihe, die mit einem Duo (Geige und Klavier) begonnen hatte, dann mit einem Klaviertrio fortgesetzt wurde und am nächsten Sonntag mit der Gruppe „Spark- die klassische Band“ ihren vorläufigen Abschluss findet. Dieses Konzert ist leider bereits völlig ausgebucht; weitere Anfragen können nicht mehr berücksichtigt werden.

24.06.2021

Gartenkonzert trotzt nächtlichem Unwetter

Petrus hatte ein Einsehen: das Unwetter der vorhergehenden Nacht flaute rechtzeitig ab; größere Schäden am Konzertort, dem Garten der Familie Müller in Tiefenhagen, waren nicht entstanden.
So konnte die Vorsitzende des Kulturrings Sundern, Andrea Schulte-Lohgerber,  bei angenehmen Temperaturen und trockenem, wenn auch windigem Wetter wieder zahlreiche Gäste begrüßen, darunter den Bürgermeister der Stadt Sundern, Klaus-Rainer Willeke mit Gattin, den SPD-Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese aus Brilon und Svenja Boers als Vertreterin der LWL-Kulturstiftung, die eigens aus Münster angereist war.

Das Trio Elementi ( Caroline Frey/ Geige, Cornelia Briese/Cello und Benedikt ter Braak/Klavier) hatte ein Programm rund um das Jubiläum „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zusammengestellt. Felix Mendelssohn sowie der israelische zeitgenössische Komponist Paul Schoenfield wurden mit ihren Originalstücken für Klaviertrio vorgestellt. Besonderen Applaus gab es für Benedikt ter Braak, der bekannte Stücke von Leonard Cohen für das Konzert eigens arrangiert hatte, unter anderem das bekannte „Halleluja“. Standing Ovations für die Künstler*innen, die natürlich nicht um eine entsprechende Zugabe herumkamen.
„Wieder ein mitreißendes Konzert in toller Umgebung“, so das einhellige Urteil der Zuhörer*innen.

Die Reihe „Gartenkonzerte“ macht jetzt eine kleine Pause; am 11.7.2021 geht es an der Sauerlandklinik in Hachen mit einem Jazzkonzert weiter – Achtung: der Beginn dieses Konzertes ist wegen der internen Abläufe in der Klinik bereits um 10.30 Uhr !!
Am 18.7.2021 ist – dann wieder um 11.30 Uhr beginnend – das Konzert der Gruppe „Spark- die Klassische Band“ auf dem „Tiggeshof“ in Arnsberg Ainkhausen.
Für den 11.7. sind noch wenige Restplätze frei; das Konzert am 18.7.2021 ist dagegen völlig ausgebucht; es besteht schon eine längere Warteliste.

13.06.2021

Kulturring feiert einen gelungenen Auftakt

Eine tolle Atmosphäre, ein Super-Ambiente, dazu das passende Wetter – die Reaktionen der Besucher*innen des Auftaktkonzertes der diesjährigen Gartenmatinees war einhellig.

Das Duo Kai Schumacher (Klavier) und Yana Gottlieb (Geige) hatte für diesen Morgen das passende Programm zusammen gestellt: Lieder und Melodien zum Thema „Sommer“, von Schubert bis Gershwin stellte das ungemein spielfreudige Duo vor. „Endlich wieder vor Publikum. Die Kunst braucht das Publikum, und wie man heute sehen kann, freut sich das Publikum endlich wieder Kunst live genießen zu können“, betonte der Initiator der Reihe, Benedikt ter Braak, bei seiner Begrüßung im Namen des Kulturrings Sundern. Und das Publikum feierte denn auch die Künstler mir stehendem Applaus und vehementen Rufen nach einer Zugabe.

Das nächste Konzert findet am kommenden Sonntag statt: das „Trio Elementi“ in der Besetzung Geige (Caroline Frey), Cello (Cornelia Briese) und Klavier (Benedikt ter Braak) stellt Musik jüdischer Komponisten vor – von Felix Mendelssohn über Paul Schoenfield bis Leonard Cohen geht dabei die Reichweite.

Das Konzert im Garten der Familie Müller, Tiefenhagener Str. 26 in Sundern-Tiefenhagen beginnt um 11.30 Uhr. Der Kulturring Sundern bittet dringend darum, die Bescheinigungen über eine vollständige Impfung, Genesung nach überstandener Krankheit oder über einen aktuellen negativen Test (nicht älter als 48 Stunden) bereit zu halten, um einen geordneten Einlass zu ermöglichen. Es sind (Stand heute, Montag) noch ca. 15 Plätze zu belegen. Eine Anmeldung über info@kulturring-sundern.de wird dringend angeraten, um sicher zu sein, einen der begehrten Plätze zu ergattern. Der Eintritt ist wie immer bei den Gartenkonzerten frei; am Ende des Konzerts wird eine Hutsammlung für die Arbeit des Kulturrings stattfinden.

27.05.2021

Der Kulturmärz 2021 konnte erfolgreich in digitaler Form durchgeführt werden

Allgemein

Unser erster Versuch, nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Pause, dass Kulturleben in Sundern wieder zu beleben, konnte erfolgreich in digitaler Form durchgeführt werden. Alle Veranstaltungen des Kulturmärz wurden online gestellt und die Resonanz war sehr gut.

Wir bedanken uns bei allen, die dieses technisch und finanziell ermöglicht haben, insbesondere Rebecca und Benedikt ter Braak, die die technisch-künstlerische Leitung übernommen haben und auch für die Gestaltung zuständig waren, sowie bei unseren Sponsoren, der Sparkasse Sundern-Arnsberg, der Volksbank Sauerland und der Firma Schulte Lagertechnik.

Wir freuen uns, wenn Sie die Arbeit des Kulturrings auch weiterhin mit Spenden und / oder einer Mitgliedschaft stärken würden. Alle Informationen zu den Spende- und Mitgliedschaftsmöglichkeiten erhalten Sie hier.

12.02.2021

Kulturring Sundern freut sich über LWL-Förderung

Allgemein

Der Kulturring Sundern hat für die Durchführung der Konzertreihe „Matinee im Grünen“ eine Förderzusage der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Höhe von 13.500 € erhalten. „Mit diesem Geld können wir die erfolgreiche Konzertreihe auch im Jahre 2021 -trotz möglicher Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie- sicher durchführen. Wir erhalten eine Planungssicherheit, die wir ohne diese Förderzusage nicht hätten. Dafür sind wir der LWL-Kulturstiftung sehr dankbar“, reagiert die Vorsitzende des Kulturrings, Frau Andrea Schulte-Lohgerber, erfreut auf die Nachricht von der Förderzusage.

„Jetzt können wir die Verträge mit den Künstlern abschließen. Die Förderung wird die Konzertreihe auf ein neues künstlerisches Niveau heben“, ist sich Benedikt ter Braak, künstlerischer Leiter der Konzert, sicher. Der Pianist und Komponist aus Sundern-Langscheid hat die Reihe vor mehreren Jahren ins Leben gerufen. „Dass sie mit der Förderzusage nun auch überregionale Anerkennung erhält, macht uns stolz und bestätigt unsere damalige Bereitschaft, das Risiko von Konzerten unter freiem Himmel einzugehen. Wir bedanken uns auch noch einmal ausdrücklich bei den bisherigen Gastgebern, die ihre privaten Gärten für solche Konzerte zur Verfügung gestellt haben und damit ihren Erfolg erst ermöglicht haben.“

2-3-4 – das wird in diesem Jahr die Formel für die Konzerte sein: zwei Kreise (Märkischer Kreis und Hochsauerlandkreis), drei Städte (Balve, Arnsberg, Sundern), vier Konzerte. Die konkreten Daten, Orte und Künstler wird der Kulturring Sundern demnächst der Öffentlichkeit vorstellen. Ergänzt werden soll noch, dass neben den vier Matinee-Konzerten, wie in den letzten Jahren auch, ein zusätzliches Konzert an einer Grundschule im Stadtgebiet Sundern stattfinden soll.

13.01.2021

Benedikt ter Braak gewinnt Neue-Meister-Wettbewerb

Unser Vorstandsmitglied Benedikt ter Braak, Pianist und Komponist aus Sundern-Langscheid, hat beim „Neue-Meister-Wettbewerb“ der Firma Casio mit seiner Komposition „Appassionata Electronica“ den ersten Preis gewonnen. Benedikt hat dabei die bekannte Beethovensonate als Basis genommen und durch elektronische Teile ergänzt, so dass eine Mischung aus elektronischer Musik und klassischer Klaviermusik entstanden ist.

Diese Eigenkomposition hatte im vergangenen Kulturmärz 2020 im Sunderland ihre Uraufführung erlebt und ist von Benedikt nach und nach erweitert worden.

Den Dritten Satz dieses Stückes können Sie erleben unter der URL www.youtube.com/watch?v=7dDWjYpUWAE.

Der Kulturring Sundern gratuliert Benedikt ter Braak zu diesem Erfolg. Wir hoffen, dass er, wie in den letzten Jahren, immer wieder die Gelegenheit findet, sein Publikum in Sundern mit seiner Musik zu begeistern.

23.08.2020

Erstes Gartenkonzert stößt trotz Corona-Auflagen auf große Resonanz – Konzert am 30.8. bereits ausgebucht

Um die  Corona-Auflagen einzuhalten konnten zum ersten Gartenkonzert im Rahmen der Reihe „Matinee im Grünen“ im Garten der Familie Krischer in Sundern-Hagen nur ca. 80 Zuhörer zugelassen werden. Diese aber kamen voll auf ihre Kosten, zumal das Wetter mitspielte und es trocken blieb. Die Gruppe „Grüner Salon“ begeisterte mit gefühlvollen Interpretationen deutscher Chansons der 20er bis 60er Jahre die Zuhörer. Bekannte Stücke aus der Dreigroschenoper von B. Brecht ergänzten die ursprünglich von Lotte Lenya, Marlene Dietrich oder Hildegard Knef interpretierten Lieder. So kam die Gruppe nicht um entsprechende Zugaben herum.

Das nächste Konzert am 30.8. im Garten der Familie Schlicker in Sundern-Stockum steht im Zeichen der jüdischen Musik, interpretiert von der Kölner Gruppe „Tovte“. Leider ist dieses Konzert bereits heute ausgebucht, so dass weitere Anmeldungen nicht entgegen genommen werden können.

Dieses Konzert am 30.8. wird schwerpunktmäßig von der Bürgerstiftung Sundern mit finanziert, die damit ihr Engagement für eine von Toleranz und Verständnis geprägte Kenntnis der jüdischen Kultur weiter fortsetzt.

07.03.2020

Beethoven recomposed

Am 12.01.2020 traten im Rahmen des Sunderner Kulturmärzes im Sunderland-Hotel die Pianisten Konstantin Dupelius (Berlin) und Benedikt ter Braak (Duisburg) vor zahlreichem Publikum. Die Werke „Sturm-Sonate“, „Pathétique“ und das Allegretto aus der Siebten Symphonie von Beethoven wurden hier in einer bisher noch nie gehörten Form rekomponiert, zu Klangvielfältigen Improvisationen verarbeitet und zu einem Gesamtkunstwerk einer Klavier-Elektronik-Komposition verschmolzen.

12.01.2020

Neujahrskonzert

Am 12.01.2020 traten im Sunderland-Hotel Benedikt ter Braak (Klavier), Laura Zeiger (Sopran) und Ricardo Marinello (Tenor) vor das zahlreiche Publikum. Mit dem Titel „Von Liebe, Leid und anderen Zuständen…” gaben die Akteure Melodien aus Musicals Opern und Operetten zum Besten. Auch über Volkslieder durften sich die Gäste freuen.