Rückblicke

aus dem Kulturring

12.02.2021

Kulturring Sundern freut sich über LWL-Förderung

Allgemein

Der Kulturring Sundern hat für die Durchführung der Konzertreihe „Matinee im Grünen“ eine Förderzusage der Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Höhe von 13.500 € erhalten. „Mit diesem Geld können wir die erfolgreiche Konzertreihe auch im Jahre 2021 -trotz möglicher Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie- sicher durchführen. Wir erhalten eine Planungssicherheit, die wir ohne diese Förderzusage nicht hätten. Dafür sind wir der LWL-Kulturstiftung sehr dankbar“, reagiert die Vorsitzende des Kulturrings, Frau Andrea Schulte-Lohgerber, erfreut auf die Nachricht von der Förderzusage.

„Jetzt können wir die Verträge mit den Künstlern abschließen. Die Förderung wird die Konzertreihe auf ein neues künstlerisches Niveau heben“, ist sich Benedikt ter Braak, künstlerischer Leiter der Konzert, sicher. Der Pianist und Komponist aus Sundern-Langscheid hat die Reihe vor mehreren Jahren ins Leben gerufen. „Dass sie mit der Förderzusage nun auch überregionale Anerkennung erhält, macht uns stolz und bestätigt unsere damalige Bereitschaft, das Risiko von Konzerten unter freiem Himmel einzugehen. Wir bedanken uns auch noch einmal ausdrücklich bei den bisherigen Gastgebern, die ihre privaten Gärten für solche Konzerte zur Verfügung gestellt haben und damit ihren Erfolg erst ermöglicht haben.“

2-3-4 – das wird in diesem Jahr die Formel für die Konzerte sein: zwei Kreise (Märkischer Kreis und Hochsauerlandkreis), drei Städte (Balve, Arnsberg, Sundern), vier Konzerte. Die konkreten Daten, Orte und Künstler wird der Kulturring Sundern demnächst der Öffentlichkeit vorstellen. Ergänzt werden soll noch, dass neben den vier Matinee-Konzerten, wie in den letzten Jahren auch, ein zusätzliches Konzert an einer Grundschule im Stadtgebiet Sundern stattfinden soll.

13.01.2021

Benedikt ter Braak gewinnt Neue-Meister-Wettbewerb

Unser Vorstandsmitglied Benedikt ter Braak, Pianist und Komponist aus Sundern-Langscheid, hat beim „Neue-Meister-Wettbewerb“ der Firma Casio mit seiner Komposition „Appassionata Electronica“ den ersten Preis gewonnen. Benedikt hat dabei die bekannte Beethovensonate als Basis genommen und durch elektronische Teile ergänzt, so dass eine Mischung aus elektronischer Musik und klassischer Klaviermusik entstanden ist.

Diese Eigenkomposition hatte im vergangenen Kulturmärz 2020 im Sunderland ihre Uraufführung erlebt und ist von Benedikt nach und nach erweitert worden.

Den Dritten Satz dieses Stückes können Sie erleben unter der URL www.youtube.com/watch?v=7dDWjYpUWAE.

Der Kulturring Sundern gratuliert Benedikt ter Braak zu diesem Erfolg. Wir hoffen, dass er, wie in den letzten Jahren, immer wieder die Gelegenheit findet, sein Publikum in Sundern mit seiner Musik zu begeistern.

23.08.2020

Erstes Gartenkonzert stößt trotz Corona-Auflagen auf große Resonanz – Konzert am 30.8. bereits ausgebucht

Um die  Corona-Auflagen einzuhalten konnten zum ersten Gartenkonzert im Rahmen der Reihe „Matinee im Grünen“ im Garten der Familie Krischer in Sundern-Hagen nur ca. 80 Zuhörer zugelassen werden. Diese aber kamen voll auf ihre Kosten, zumal das Wetter mitspielte und es trocken blieb. Die Gruppe „Grüner Salon“ begeisterte mit gefühlvollen Interpretationen deutscher Chansons der 20er bis 60er Jahre die Zuhörer. Bekannte Stücke aus der Dreigroschenoper von B. Brecht ergänzten die ursprünglich von Lotte Lenya, Marlene Dietrich oder Hildegard Knef interpretierten Lieder. So kam die Gruppe nicht um entsprechende Zugaben herum.

Das nächste Konzert am 30.8. im Garten der Familie Schlicker in Sundern-Stockum steht im Zeichen der jüdischen Musik, interpretiert von der Kölner Gruppe „Tovte“. Leider ist dieses Konzert bereits heute ausgebucht, so dass weitere Anmeldungen nicht entgegen genommen werden können.

Dieses Konzert am 30.8. wird schwerpunktmäßig von der Bürgerstiftung Sundern mit finanziert, die damit ihr Engagement für eine von Toleranz und Verständnis geprägte Kenntnis der jüdischen Kultur weiter fortsetzt.

07.03.2020

Beethoven recomposed

Am 12.01.2020 traten im Rahmen des Sunderner Kulturmärzes im Sunderland-Hotel die Pianisten Konstantin Dupelius (Berlin) und Benedikt ter Braak (Duisburg) vor zahlreichem Publikum. Die Werke „Sturm-Sonate“, „Pathétique“ und das Allegretto aus der Siebten Symphonie von Beethoven wurden hier in einer bisher noch nie gehörten Form rekomponiert, zu Klangvielfältigen Improvisationen verarbeitet und zu einem Gesamtkunstwerk einer Klavier-Elektronik-Komposition verschmolzen.

12.01.2020

Neujahrskonzert

Am 12.01.2020 traten im Sunderland-Hotel Benedikt ter Braak (Klavier), Laura Zeiger (Sopran) und Ricardo Marinello (Tenor) vor das zahlreiche Publikum. Mit dem Titel „Von Liebe, Leid und anderen Zuständen…” gaben die Akteure Melodien aus Musicals Opern und Operetten zum Besten. Auch über Volkslieder durften sich die Gäste freuen.